Open Design Academy

Rethinking architectural education has been an ongoing quest to challenge and to experiment with the traditional academic systems in order to elevate the discipline at large.The recurring calls for the urgently needed redirection of architectural education towards critical planetary issues, from environmental to societal, outline the long-lasting fragility that architects should take responsibility for. Open Design Academy aims to challenge both the spatial and pedagogical systems of architectural education towards being more open – in relation to the public, community and city – and more interdisciplinary in order to contribute to the urgent discourse in reshaping architectural education.

Education is one of the main design research fields undertaken at Architectural Typology and Design research unit at the Institute of Architecture of the Vienna Universityof Technology. This, the first volume in the series, considers the wider questions and models of academic creative education of interdisciplinary creative learning.

Responding to the current critical social and environmental needs, the publication series brings together a set of research and response focuses, both real and imaginative – Education, Healthcare, Tourism, Production and more – to actively challenge the role of the architectural profession as a whole to help elevate current realities.

 

Edited by
Tina Gregoric, Gordon Selbach

 

order book via email: office@gbl.tuwien.ac.at

 

 

 

3_ODA book poster

(CON) TEMPORARY (ARCHI) TECTURE

Kosmos Architects Lecture

 

CON TEMPORARY ARCHI TECTURE

KOSMOS Architects is an office collaborating virtually, bringing together partners based in Zurich, Moscow, Graz and New York. KOSMOS designs projects and environments of all types and scales: from a door handle to a city; from hardcore architecture to pop-up art installations. The office combines art and technology, global experience with respect to local context, academic research and practical architecture.
KOSMOS Architects received awards and prizes in various competitions, including the “Prix de Geneve” in Experimental Architecture, Pro Helvetia 1st prize in competition for Swiss Pavilion for Prague Quadriennial, Milano Archmarathon Award for the “Best sports building”; Hans Christian Andersen Museum Competition in Denmark; Queensway Competition in New York; Street Architecture Competition for Storefront for Art and Architecture; Archiwood Award for the “Best building in wood”; got nominated to Swiss Art and Design Awards 2017. KOSMOS architects have co-curated an exhibition “Forum Basel” in Swiss Architecture museum in Basel.
Work of KOSMOS was exhibited at Swiss Architecture Museum, Venice Biennale, Sao Paolo Biennale, Garage Museum of Art, Moscow Architecture Biennale, Swiss Art and Design awards 2017 and other institutions.
KOSMOS gave lectures in ETH Zürich, Mendrisio Academy, HEAD Geneve, University of Antwerpen, New York New Museum, Tallinn University; led workshops for AA Visiting School, University of Antwerpen, ‘Hello Wood’, Strelka Institute; taught studios in MARCHI, Moscow and INDA Institute, Bangkok. Currently KOSMOS leads a design studio in ‘HEAD University’ in Geneva.
Partners of KOSMOS are originally from Moscow; they received architectural education in Columbia University GSAPP in New York, Shibaura Institute in Tokyo and Moscow Architectural Institute. For more than 6 years they were collaborators of OMA*AMO and SOM in New York and Herzog & de Meuron in Basel, Switzerland.
 
Currently the office works on a park in Nizhniy Novgorod, Airport in Kamchatka, Sport center in Kazan, horse-back riding center in Tuscany, offices in Geneva and several other projects.
Built projects include: Nike Sports Center in Moscow; Airport lounge in Yekaterinburg; EMA Space – a renovation of former industrial territory into an Art Center; Pavilion for the Garage Center in Gorky Park; series of pavilions in Arles; a series of 6 installations in Geneva; exhibition for V-A-C Foundation in MMOMA; light pavilion in Moscow; street installation in front of New Museum in New York; pavilions in Hungary, France, Switzerland, Germany, Czech Republic.
KOSMOS’ work expands beyond architecture as well, collaborating with artists, photographers, designers, publishers and researchers. Research topics of the office range from the history of K. Malevich grave to scaffoldings; from regulations of public spaces to relations of architecture and alcohol. 

Vienna, Arrival City

Vienna, Arrival City

Schlusspräsentation
Freitag, 31.10.2020, 10-17 Uhr
Prechtlsaal (großer Teil), TU Wien
Karlsplatz 13, Haupteingagng, EG

10:00 Einführung

10:30 Round Table mit Kai Vöckler, Alexander Hagner, Walter Asmus,  Harald Figl, Irmgard Hubauer, Veronika Kovacsova, Anselm Kranebitter, Michael Reichelt, Katha Schinkinger. Moderation: Fabian Wallmüller

11:30 – 17:00 Uhr: Projektpräsentationen von Alexander Brückler / Markus Covi / Julian Edelmaier / Gabriele Garstenauer / Moritz Gnädinger / Embrah Hamzic / Anna-Sophie Holzmüller / Ece Karatas / Johannes Köglberger / Kristina Koob / Danijela Krsnik / Karoline Meixner / Justus Ullmann / Anja Zöphel

Gastkritik: Kai Vöckler, Stadtforscher, Publizist und Professor an der Hochschule für Gestaltung Offenbach am Main / Alexander Hagner, Architekt, Architekturbüro gaupenraub+/-, Wien und Professor für Soziales Bauen an der Architekturfakultät FH Kärnten / Walter Asmus,  Loft City GmbH, Wien / Harald Figl, GB*Stadtteilbüro für die Bezirke 1, 2, 7, 8, 9 und 20, Wien (angefragt) / Irmgard Hubauer, Am Kempelen Park, Swiss Town Consult, Wien / Veronika Kovacsova, Das Packhaus, Wien / Anselm Kranebitter, Institut für– gegen Baukultur, Wien / Michael Reichelt, Die Grünen Mariahilf, Wien / Katha Schinkinger, Habibi & Hawara, Wien

Leitung: Fabian Wallmüller/ TU Wien, Institut für Architektur und Entwerfen, Gebäudelehre und Entwerfen

Thema: In Anlehnung an die 2016 im Deutschen Pavillon auf der Architekturbiennale in Venedig gezeigte Ausstellung „Making Heimat. Germany, Arrival Country“ befasst sich „Vienna, Arrival City“ mit Strategien in Architektur und Stadtplanung zur Integration Migrierender in Wien. Mit Blick auf aktuelle rechtspopulistische Tendenzen in ganz Europa versteht sich „Vienna, Arrival City“ dabei als Entwerfen mit bewusst gewähltem gesellschaftspolitischen Ansatz, um gemeinsam mit Studierenden Möglichkeiten aktiver gesellschaftspolitischer Teilhabe als Architekturschaffende, sowie einen konstruktiven Umgang mit dem Thema Migration und Integration zu erarbeiten. Gerade das Aufzeigen von Chancen und Möglichkeiten durch gelungene Integration fehlt im derzeitigen politischen Diskurs, weshalb „Vienna, Arrival City“ neben fachspezifisch architektonischen Gesichtspunkten auch eine politische Dimension besitzt.

„Vienna, Arrival City“ spannt den Bogen von einer grundsätzlichen Diskussion gesellschaftspolitischer Aspekte in Architektur und Stadtplanung bis zu einem konkreten architektonischen Projekt. Ziele des Entwerfen sind die kritische Reflexion der eigenen Profession im aktuellen politischen Kontext, die Erarbeitung der Thematik, die eigenständige Formulierung der Aufgabenstellung (Bauplatz, Programm, Typologie) sowie die Erarbeitung eines konkreten architektonischen Entwurfs in Wien.

VAC-WS2019-20200131-Schlusspräsentation-ohne-Schnittmarken

Arrival City Offenbach: Braucht Integration Architektur?

Arrival City Offenbach: Braucht Integration Architektur?

Kai Vöckler, Stadtforscher, Publizist und Professor an der Hochschule für Gestaltung Offenbach am Main
Do 30.01.2020, 19:00 Uhr, HS 18 Czuber, TU Wien, zw. Stiege 2 und 8, 2. OG
Gastvortrag im Rahmen von „Vienna, Arrival City“, Entwerfen WS 2019/2020
Moderation Fabian Wallmüller

Offenbach ist anders: Die kleine Großstadt in der globalen Metropolregion Rhein-Main hat den höchsten Anteil von Ausländern in Deutschland. Rechnet man alle Einwohner mit hinzu, die familiäre Wurzeln (auch) im Ausland haben, stellen die Zuwanderer und ihre Familien die Mehrheit der Stadtbevölkerung. Bemerkenswert ist, dass die Stadt die Herausforderung der Integration von Zuwanderern aus über 150 Nationen ohne viel Aufhebens und erfolgreich meistert. Wie sich das auf das städtische Zusammenleben auswirkt, und wie sich Integration und Stadtentwicklung aufeinander beziehen, wird im Vortrag nachgegangen.

Kai Vöckler ist Stadtforscher und Publizist. Er lebt mit seiner Familie im Offenbacher Nordend und ist seit 2010 Stiftungsprofessor für Kreativität im urbanen Kontext an der Hochschule für Gestaltung (HfG) Offenbach am Main. www.kaivoeckler.de

Foto: © Kai Vöckler. Fussball-Weltmeisterschaft 2014, Offenbach am Main

VAC-WS2019-20200130-Voeckler-ohne-Schnittmarken

„Out of Necessity.“

Over the course of the past three decades Ghent-based architects Robbrecht en Daem have worked together with more than a dozen artists, ranging from Raoul De Keyser, Isa Genzken, Cristina Iglesias, Juan Muñoz, Gerhard Richter, Luc Tuymans, Franz West to Rachel Whiteread. They invited artists to make work for projects of domestic, administrative, social, cultural and even urban nature. In his talk Wouter Davidts will explore the architect Paul Robbrecht’s statement that the decision to involve artists and to make art present in their architecture grew ‚out of necessity.‘ He will present some key collaborative projects between Robbrecht en Daem and artists, while asking why the former turned to the latter in the first place. Why art? And even more crudely: why art necessarily?

Wouter Davidts lives and works in Antwerp, Belgium. He teaches at the Department of Architecture & Urban Planning and the Department of Art, Music and Theatre Studies of Ghent University (UGent). He has published widely on the museum, contemporary art and architecture.

photo: Valérie Mannaerts, Pleasure in Making, 2016, Victor Bozar Café, BOZAR, Brussels.jpg

wouterdavidts__plakat__print

 

Krankenhaus der Barmherzigen Brüder

KRANKENHAUS DER BARMHERZIGEN BRÜDER, GRAZ

Dietger Wissounig (Dietger Wissounig Architekten, Graz)
Mag. Oliver Szmej (Betreiber, Krankenhaus der Barmherzigen Brüder, Graz)
Moderation: Kathrin Schelling, Evelyn Temmel

Wir freuen uns sehr nach dem Symposium letzten Herbst, Dietger Wissounig mit seinem in Planung befindlichen Krankenhausprojekt für die Barmherzigen Bürder Graz vorstellen zu können:

Dietger Wissounig Architekten wurde 2003 in Graz gegründet. Dietger Wissounig studierte an der Technischen Universität in Graz Architektur, wo er auch als Lehrbeauftragter für Entwurf tätig war. Er ist ehemaliges Vorstandsmitglied des HDA (Haus der Architektur) Graz und Mitglied in verschiedenen Gestaltungsbeiräten, wie etwa dem Verein für BauKultur Steiermark. Das Büro erhielt zahlreiche nationale und internationale Auszeichnungen, z.B. 2016 den European Copper in Architecture Award oder die Nominierung für den Mies van der Rohe und den Piranesi Award. Über die letzten zehn Jahre profilierte sich das Büro v.a. mit Projekten im Städte-, Wohn- und Verkehrsbau, insbesondere mit Bauten im Gesundheitswesen, wie einer Reihe von Pflegewohnheimen.

Zu den Projekten aus dem Bereich der Gesundheitseinrichtungen zählen Projekte unterschiedlicher Art und Größe: vom Rollstuhlgerechten, – Holzbau, – Passivhaus G (Klagenfurt, 2008) über das Sozialzentrum und ‘Am Rain’, Betreutes Wohnen (Nenzing, 2013) und das Pflegeheim Erika Horn (Andritz, 2016) bis hin zum Gesundheitszentrum Josefhof (Graz, 2019).

Wissounig_Plakat_Screen

Kantonsspital Graubünden: Staufer & Hasler Architekten

KANTONSSPITAL GRAUBÜNDEN, CHUR (CH)

Thomas Hasler (Staufer & Hasler Architekten)
Moderation: Tina Gregoric

Das Büro Staufer & Hasler Architekten wurde 1994 von Astrid Staufer und Thomas Hasler gegründet. Dank Wettbewerbserfolgen konnten in den folgenden Jahrzehnten zahlreiche Bauten in der Ostschweiz, Zürich und Graubünden realisiert werden. Aussergewöhnlich ist das breite Spektrum an unterschiedlichen Baugattungen und Massstäben: Es umfasst öffentliche Schul-, Verwaltungs-, Gesundheits-, Sport- und Kulturbauten ebenso wie den Wohnungsbau und reicht von Stadtplanungen bis hin zur Bauausführung. Der direkte Austausch mit der (ost-) schweizerischen Handwerkskultur hat die Entwurfstätigkeit des Büros stets stark befruchtet. Parallel zur Bürotätigkeit sind auch die Gründungspartner stets aktiv in der Lehre tätig; seit 2011 führen sie – nach einem gemeinsamen Lehrauftrag an der ETHZ und einer Professur an der EPFL – eine Doppelprofessur für Hochbau & Entwerfen an der TU Wien. 2015 erhielten sie gemeinsam den Prix Meret Oppenheim des Bundesamtes für Kultur (BAK).

Wir freuen uns Herrn Hasler mit dem Projekt Kantonsspital Graubünden in unserer Vortragsreihe begrüßen zu können.

Hasler_Plakat_Screen-1

exclusive ARCHITEKTUR inklusive

„Randgruppen brauchen viel mehr Zuwendung“ ist das Credo von Alexander Hagner: Seit über zehn Jahren engagiert sich sein Büro gaupenraub+/- in Projekten für benachteiligte Menschen. Bekannt wurden gaupenraub+/- insbesondere durch Projekte wie VinziRast-mittendrin, ein Gebäude für das Zusammenleben von obdachlosen Menschen und Studierenden, die Notschlafstelle VinziRast oder das Memobil, ein Möbel für Demenzkranke. Weitere Projekte sind unter anderem das Eiermuseum für den Bildhauer Wander Bertoni in Winden am See, die Sanierung und Erweiterung des Betriebsgebäudes von MCM Klosterfrau Healthcare Group, sowie der Büroumbau zur Denkfabrik der Agenda Austria von Franz Schellhorn.

 

Alexander Hagner studierte nach einer Tischlerlehre Architektur an der Universität für angewandte Kunst in Wien bei Johannes Spalt und Wolf D. Prix und gründete 1999 gemeinsam mit Ulrike Schartner das Architekturbüro gaupenraub+/- in Wien. Neben zahlreichen Lehraufträgen und Gastprofessuren an der Akademie der bildenden Künste Wien, TU Wien, TU Graz, Kunstuniversität Linz und NDU St. Pölten ist Alexander Hagner seit 2016 Professor für Soziales Bauen an der Architekturfakultät der FH Kärnten.

Abbildung: VinziRast-mittendrin, Wien, 2013. Foto: © Christoph Glanzl

VAC-WS2019-Vortrag-Hagner-ohne-Schnittmarken-20191118

 

 

Making Heimat. Der kurze Herbst der Anarchie 2015 – und was davon übrig blieb

Der Deutsche Pavillon auf der Architekturbiennale 2016 hatte offene Grenzen: Im Rahmen der Ausstellung „Making Heimat. Germany, Arrival Country“ wurden trotz Denkmalschutz vier große Öffnungen in die Außenwände des NS-Gebäudes geschlagen. Was sollte diese Geste aussagen und war sie nicht bereits überholt, weil Europa seine Grenzen 2016 schon wieder geschlossen hatte? Und was ist seither passiert?

Oliver Elser ist Kurator am Deutschen Architekturmuseum in Frankfurt am Main. Er studierte Architektur in Berlin und arbeitete in Wien als Architekturkritiker und Journalist. 2012/13 war er Vertretungsprofessor für Szenografie an der Fachhochschule Mainz. 2016 war er Kurator der Deutschen Pavillons auf der Architekturbiennale von Venedig.

Oliver Elser_Making Heimat_Screen



Town as Dispersed Hotel – Bale in Istria und Wege für Mureck/Trate – Poti za Trate/Mureck

plakat mureck bale

facebook event

 

Town as Dispersed Hotel – Bale in Istria
Design Studio 2015/2016

After decades of a booming tourism industry with devastating impact on territories and economies all over the world, are there smaller-scale, non-intrusive ways of tourism? The compact stone-built town of Bale in Istria, managed to avoid countless forms of European coastal devastation and thus sets the potential to rethink the town itself as a polygon for a locally-oriented alternative in the form of a specific dispersed hotel. The design studio pursues the ongoing development of nanotourism as a creative critique of the current environmental, social and economic downsides of conventional tourism, by offering a participatory, locally oriented, bottom-up alternative. By understanding and identifying the site-specific cultural, historical, material and social stratums of Bale the design studio aims to integrate and recompose these notions within the tangible design project. How can the nanotourist principles of bottom-up, participation, community and environmental responsibility drive this critical yet progressive design approach to rethink the organisation and experience of the town as an accommodation territory?
 
Konzept, Redaktion und Organisation:
Tina Gregoric, Johannes Paar
 
Assistenz:
Basilis Neururer
 
mit Beiträgen von den Studierenden:
Osama Almughanni, Weronika Bogal, Clarissa Meneghetti Brendler, Urska Gantar, Tin Jelavic, Besarta Krasniqi, Jonathan Lutz, Adam Lyko, Igor Petrychenko, Thomas Sommerauer, Raphael Thalmeier, Barbora Tothova, Kenan Zvizdic
 

Wege für Mureck/Trate
Poti za Trate/Mureck

Das Buch ‚Wege für Mureck/Trate‘ dokumentiert die Auseinandersetzung mit dem räumlichen Ensemble an der österreichisch-slowenischen Grenze in Mureck/Trate rund um den Grenzübergang an der Murbrücke und das Schloss Obermureck. Elias Dorner, Eva Mair und Johannes Paar haben sich dem Ort gemeinsam mit einer Gruppe von ArchitekturstudentInnen analytisch angenähert, haben anhand architektonischer Entwürfe räumliche Visionen entwickelt und schließlich erste aktivierende Eingriffe baulich umgesetzt. Die Dokumentation versteht sich als Momentaufnahme, als Sammlung diverser Sichtweisen und Meinungen, als Diskussionsgrundlage und als Nährboden für weitere Entwicklungen.
 
Konzept, Redaktion und Organisation:
Elias Dorner, Eva Mair, Johannes Paar
 
Assistenz: 

Sophia Garner, Amanda Sperger
 
mit Beiträgen von den Studierenden:
Tobias Amann, Philipp Blum, Konstantin Felber, Philip Folwark, Moritz Gaiser, Sophia Garner, Michaela Gebetsroither, Vadim Ghiorghiu, Roswitha Goy, Elis Haçkaj, Philipp Hausladen, Theresa Herbst, Laura Hernández Gil, Amina Karahodzic, Ricarda Kohler, Fatoumata Kourouma, Peter Kuttner, Aline Lugner, Pavel Nikolov, Bogdan Palade, Theresa Reiter, Flora Schleritzko, Lorenz Schreiner, Amanda Sperger, Magdalena Süss, Sayako Urayama, Cristina Vlascici, Ivan Vratnica, Anastasia Wieser, Anne Wunderlich, Allen Zwatzl

 
© 2018 Abteilung für Gebäudelehre und Entwerfen
Institut für Architektur und Entwerfen
TU Wien​